Herbst in Köln

Dat Wetter is mies,

et ränt wie e Bieß,

die Bösch dunn ertrinke,

dä Hungk is am stinke,

ich quäl mich dörch dr Matsch,

dä, bal wör ich hingeklatsch!

Hunk, nu dunn nit esu renne!

Wat is do henge am brenne?

De Häng deef en dr Botzetäsch verkroche

han die sich ald et Määtesfüür aangestoche.

Weil, bei demm Rän do brennt dat jet ärm –

un usserdemm isset och lecker wärm.

Ja, hammer dann Zinter Määtes hück?

Ich luur mich öm, och wat sin die flöck

am renne, die Pänz met de bunte Lämpcher!

Och nä, dat sin nur die Hüng met ehr Bändcher.

Do steiht och dä Wage vun dem Päd.

Op Päd lääsch dä Pastur immer Weet.

Dann deiht och bestemmp em Kengerjaade

dä Glühwein op die Ahle waade.

Och rüch dat lekker! Sin die ald am suffe?

Fass wör ich do hösch erin gekruffe.

Et ränt wigger. Pastur es jet flöcker am bedde,

e bessche feucht klinge och schon die Tröte.

„Dä hillige Zinter Määtes, dat wor ne gode Mann,

he gov die Hüng die Lämpcher un stoch se selver an …“

Wie, schon vörbei? Dat wor ävver flöck!

Kölle em Rän – et kütt, wie et kütt.

Advertisements

Hundegedichte

Poesie mal grundsätzlich

Wenn ein Weib mir Lieb verspricht,
baue ich ihr ein Gedicht.
Roll die Augen himmelwärts,
öffne weit mein treues Herz,
schreib, wie’s eingibt die Natur,
meckern stört mich nicht die Spur.

Der Regenguss

Wenn es schüttet wie aus Eimern,
ist es draußen ganz gemeinern.
Man rüttelt und man schüttelt sich,
der Regen, der bleibt über mich.
Reiß aus vor diesem Ungemach,
such dir ein Plätzchen unterm Dach.

(Und zwar rechtzeitig genug, sonst kriegst du wieder zu hören: hau ab, du stinkst!)

Geburtstagsständchen

Würd’ ich heut’ zwei Karnickel fangen,
ich würde Dir eins schenken.
So aber muss es für Dich langen
Deiner zu gedenken.

Mein Frauchen geht jetzt aus dem Haus
und ich geh wieder ratzen.
Wär ich bei Dir, säh’s anders aus:
ich jagte Deine Katzen.

Liebesgedicht

Alte Knochen, Lebertran,
toter Fisch und Moderkram,
köstlich auch des Joggers Schuh,
doch am schönsten duftest Du.